Algebra II by Marc A. Nieper-Wißkirchen

By Marc A. Nieper-Wißkirchen

Show description

Read or Download Algebra II PDF

Best algebra & trigonometry books

A Course in Universal Algebra

Common algebra has loved a very explosive progress within the final two decades, and a pupil getting into the topic now will discover a bewildering quantity of fabric to digest. this article isn't meant to be encyclopedic; quite, a number of topics principal to common algebra were built sufficiently to convey the reader to the edge of present study.

Calculus: Concepts and Applications

The acclaimed Calculus: ideas and functions is now on hand in a brand new version, revised to mirror very important alterations within the complex Placement curriculum, and up to date to include suggestions from teachers in the course of the U. S. With over forty years of expertise instructing AP Calculus, Paul Foerster constructed Calculus: options and purposes with the highschool scholar in brain, yet with all of the content material of a college-level path.

Additional resources for Algebra II

Sample text

8. Sei A ein kommutativer Ring. Eine kommutative A-Algebra B heißt eine A-Algebra endlichen Typs, falls endlich viele Elemente b1 , . . , bn ∈ B existieren, so daß jedes Element von B als Polynom in den bi mit Koeffizienten aus A geschrieben werden kann. Es ist B also genau dann eine A-Algebra endlichen Typs, falls ein surjektiver AAlgebrenhomomorphismus von einem Polynomring A[x1 , . . , xn ] auf B existiert. 9. Ein kommutativer Ring B heißt endlich erzeugt, falls er eine Z-Algebra endlichen Typs ist.

Die Elemente von C können wir uns als formale Linearkombinationen ai (xi , yi ) mit ai ∈ A, xi ∈ M, yi ∈ N i=1 vorstellen. 2. Sei D der von allen Elementen der Form (x + x , y) − (x, y) − (x , y), (x, y + y ) − (x, y) − (x, y ), (ax, y) − a(x, y), (x, ay) − a(x, y) mit x, x ∈ M , y, y ∈ N und a ∈ A erzeugte Untermodul von C. 3. Wir setzen T := C/D. Wir schreiben x ⊗ y ∈ T für das Bild des Elementes (x, y) ∈ C in T . Beweis der universellen Eigenschaft. 1. Damit ist T erzeugt von Elementen der Form x ⊗ y, wobei folgende Gleichungen gelten: (x + x ) ⊗ y = x ⊗ y + x ⊗ y, (ax) ⊗ y = a(x ⊗ y), x ⊗ (y + y ) = x ⊗ y + x ⊗ y , x ⊗ (ay) = a(x ⊗ y).

Sei 0 → M 0 −→ M 1 −→ · · · → M n → 0 eine exakte Sequenz von n Moduln in C, so daß auch die Kerne der φi zu C gehören. Dann gilt (−1)i λ(M i ) = 0. i=0 Beweis. 1. Die exakte Sequenz zerfällt in kurze exakte Sequenzen der Form 0 → i N → M i → N i+1 → 0 (mit N 0 = N n+1 = 0), wobei N i ∈ C. 2. Daher gilt λ(M i ) = λ(N i )+λ(N i+1 ). Addieren wir diese Gleichungen alternierend, hebt sich die rechte Seite weg. 1 Bilineare Abbildungen und das Tensorprodukt Sei A ein kommutativer Ring. 1. Seien M, N, P drei A-Moduln.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 16 votes