Archaische Marmor-Skulpturen im Akropolis-Museum zu Athen by Hans Schrader

By Hans Schrader

Das kleine Museum auf der Akropolis zu Athen birgt seit einem Vierteljahrhundert
einen Schatz von unerschöpflichem Werte für die Geschichte der Anfänge
und der ersten Blüte der griechischen Skulptur. magazine auch seitdem von vielen Fundstätten
her Neues und Wichtiges hinzugetreten sein, nirgends sonst wird der Gang
der Entwicklung, das Nebeneinander und die Wechselwirkung von heimischer und
fremder Weise, werden alle Abstufungen, wie sie fabric und Größe, monumentale
Verwendung und Einzelaufstellung bedingen, durch eine so geschlossene und
reichhaltige Fundmasse vor Augen gestellt.

Show description

Read or Download Archaische Marmor-Skulpturen im Akropolis-Museum zu Athen PDF

Similar archaeology books

Lives in Ruins: Archaeologists and the Seductive Lure of Human Rubble

Discovering lifestyles in Ruins

Jump right into a battered Indiana Jones–style Jeep with the intrepid Marilyn Johnson and head down bone-rattling roads looking for those that dig up the prior. Johnson, the writer of 2 acclaimed books approximately quirky subcultures–The lifeless Beat (about obituary writers) and This booklet Is late! (about librarians)–brings her irrepressible wit and interest to endure on yet one more unusual global, that of archaeologists. Who chooses to paintings in ruins? What's the attract of sifting via layers of dust lower than a scorching sunlight? Why do archaeologists care so passionately approximately what's useless and buried–and why should still we?

Johnson tracks archaeologists around the world from the Caribbean to the Mediterranean, from Newport, Rhode Island to Machu Picchu. She digs along specialists on an eighteenth-century sugar plantation and in a first-century temple to Apollo.

She hunts for our bodies with forensics archaeologists within the great and creepy Pine Barrens of recent Jersey, beverages beer with an archaeologist of historic drinks, and makes stone instruments like a caveman. by means of turns a laugh and profound, Lives in Ruins and its wild forged of characters locate new how you can examine what's worthy salvaging from our past.

Archaeologists are pushed via the affection of historical past and the race to safe its proof sooner than floods and bombs, looters and thieves, and prior to the bulldozers circulate in. Why spend your lifestyles in ruins? To discover our hidden tales sooner than they disappear.

Fingerprints of the Gods: The Evidence of Earth's Lost Civilization

The bestselling writer of The signal and the Seal finds the genuine origins of civilization. Connecting confusing clues scattered through the global, Hancock discovers compelling facts of a technologically and culturally complicated civilization that was once destroyed and obliterated from human reminiscence. 4 8-page photograph inserts.

The glory that was Greece : Greek art and archaeology

The traditional Greeks' intensely inventive spark manifested itself in, between different issues, the humanities: in structure with the construction of temples for the gods, theaters for meeting and leisure, and tombs for the useless; in sculpture that depicted the divine perfect and human frailty; and in portray that illustrated the easy styles of lifestyle, the poignancy of dying, and the fickleness of the gods.

The Ancient Maya Marketplace: The Archaeology of Transient Space

Buying and selling was once the favourite profession of the Maya, in response to early Spanish observers corresponding to Fray Diego de Landa (1566). but students of the Maya have lengthy brushed off trade—specifically, industry exchange—as unimportant. They argue that the Maya subsisted totally on agriculture, with long-distance exchange taking part in a minor function in a principally non-commercialized financial system.

Extra info for Archaische Marmor-Skulpturen im Akropolis-Museum zu Athen

Sample text

Durch Vergrößerung der Augen, das Charakteristische des Vorbildes herausgehoben, bei aller Winzig"keit des Maßstabes der Eindruck von Größe erzielt worden ist. Eine zweite Variation liegt in der feinen und schlanken Figur vor, dieneben der soeben besprochenen aufgestellt ist und auch der Entwicklungsstufe nach in ihre Nähe gehört (Abb. 33, Nr. 685; vgl. die Literatur beiLechat, Μνημεία τ. Έ. S. 78 zu Taf. XVI). " ' 32: F r a u e n f u ß Inv. 479. Die Tracht ist die übliche, aber beide Unterarme sind horizontal vorgestreckt, das Gewand wird also nicht wie üblich an der linken Seite gerafft, sondern schmiegt sich auch hier eng· an die Schenkel an.

An Nur seinem R a n d e sind flache Falten angegeben, sonst ist die Oberfläche glatt gehalten, die Körper- form deutlich heraus- modelliert. Alles in allem ein eigenartiges und selbständiges Werk, das, ähnlich der etwas jüngeren Euthydikos-Figur, aber doch wieder auf besondere Weise, innerhalb des archaischen Stiles und mit seinen Mitteln auf eine völlig neue W i r k u n g hin angelegt ist. Man sieht, wie die Tendenzen der Kunst der skulpturen 40: Unterteil zu Nr. 698, rechte Seitenansicht. innerhalb des Archaismus selbst sich leise nach Gestaltung ringen, Olympia- vorbereiten, man versteht, wie feurig eine starke A n r e g u n g von außen, wohl von der peloponnesischen Kunst her, ergriffen werden mußte.

629 Abb. 320; Höhe des Gesichts 0*20 m). Das Profil nähert sich deutlich dem Schnitt der klassischen Zeit; die Auffassung der Formen ist von einer Einfachheit und Großheit, die unter den Akropolis-Skulpturen so nicht wiederkehrt. Charakteristisch ist die schlichte Art, wie das Haar in Wellen gegliedert ist. Uber den Schläfen hat sich der Künstler sogar 4 6 mit einer wellig- bewegten Fläche ohne alle Einzelaasführung begnügt. Die flach geschwungene Kurve, in der das Haar die Stirne umgrenzt, entspricht den sanft gewölbten Brauenbogen, den gerade gestellten Augen, den kaum zu einem herben, leisen Lächeln gehobenen Mundwinkeln.

Download PDF sample

Rated 4.13 of 5 – based on 27 votes