Architektur und Betrieb von Rechensystemen: 10. by Hans P. Zima (auth.), U. Kastens, F. J. Rammig (eds.)

By Hans P. Zima (auth.), U. Kastens, F. J. Rammig (eds.)

Der Band enthält die Vorträge der 10. GI/ITG-Fachtagung "Architektur und Betrieb von Rechensystemen", die im März 1988 in Paderborn stattfand. Die Beiträge sind folgenden Themenschwerpunkten zugeordnet: Parallelrechner, Prozeßkommunikation, RISC-Architekturen, Funktionsorientierte Architekturen, Koprozessoren, Rechnernetze und Hardware-Entwurf. Thematisch übergreifend wird in vielen Beiträgen die enge Verzahnung zwischen Programmiermethodik und Rechnerarchitektur deutlich. Es wird sowohl über aktuelle Forschungsvorhaben und -ergebnisse als auch über produktreife Entwicklungen berichtet. Der Leser kann sich mit diesem Tagungsband einen guten Überblick über aktuelle Entwicklungen auf den Gebieten der Architektur und des Betriebs von Rechensystemen besonders im deutschsprachigen Raum verschaffen.

Show description

Read or Download Architektur und Betrieb von Rechensystemen: 10. GI/ITG-Fachtagung Paderborn, 9.–11. März 1988 Proceedings PDF

Similar german_5 books

CADdy Grundkurs: Lehr- und Arbeitsbuch

CDI ist die Deutsche inner most Akademie für Wirtschaft mit Sitz in München.

Festplatten-Wegweiser: für IBM PC und Kompatible unter MS-DOS

Das vorliegende Wegweiser-Buch wendet sich an aile, die mit einem Personalcomputer unter MS-DOS arbeiten und den Speicherraum der Festplatte okonomisch organisieren und sicher kontrollieren mussen. In sechs Abschnitten werden dazu das erforderliche Grundlagenwissen vermittelt und modellhafte Anwendungen bereitgestellt.

Wirtschaftsinformatik 2003/Band I: Medien — Märkte — Mobilität

Verbunden mit der Entwicklung und dem Einsatz neuer Medien in allen gesellschaftlichen Bereichen, der zunehmend elektronischen Abwicklung unternehmensübergreifender Geschäftsprozesse im Zusammenhang mit der Entstehung elektronischer Märkte und der sich schrittweise herausbildenden Infrastruktur für cellular Dienste und Anwendungen sind zahlreiche wissenschaftliche Fragestellungen und praktische Handlungsfelder entstanden.

Die Grundlagen der Einsteinschen Gravitationstheorie

Leopold vintage Library is extremely joyful to post this vintage ebook as a part of our wide assortment. As a part of our on-going dedication to offering price to the reader, we've got additionally supplied you with a hyperlink to an internet site, the place you could obtain a electronic model of this paintings at no cost. a few of the books in our assortment were out of print for many years, and hence haven't been available to most of the people.

Extra resources for Architektur und Betrieb von Rechensystemen: 10. GI/ITG-Fachtagung Paderborn, 9.–11. März 1988 Proceedings

Sample text

EXAMPLE: For the SUPRENUM system ~=1, M=7000 and approximateLy s=20 hoLd. ~=1 is however an approximation onLy which is acceptabLe if vectors with irreguLar or too Large strides of elements are avoided. Otherwise we must set ~=2. There are 8 vector pointer registers. For read and write accesses to the MM, there are different offsets. For a single operation of the considered expression, we thus obtain an average of 1/r. = 1 + L/C + (1+L/C+R/C)q/350 (5) cycLes per operation and vector eLement. We consider now a simpLe reLaxation operator with red bLack relaxation for the Poisson equation, au = f, in 3 dimensions (cf.

Depending on the circumstances. as an incoming channel (not the same as the outgoing one) or an input port (cf. next section). In a program a connection structure is specified by an explicit declaration. The constituent parts of a declaration are (1) a name for the structure as a whole. (2) a list of reference points. (3) a list of shifts. (4) a list of node equalities. g. b; Xab=Xba. SajS=S. XbjS=Xa) (where no weight is given to lexical syntax) defines a twisted torus as considered by Martin [16J and as known from ILLIAC IV (with name TT.

The VM can be divided dynamicaLLy into coherent parts which can be used as vector registers. In this context, a memory part containing an operand or the resuLt is referred to as· a vector register. The partitioning of the VM is defined by additionaL pointer registers and a vector Length register. The pOinter registers are used for addressing. The definition of a pointer register and of the vector Length requires one instruction each. We assume for simpLicity that aLL these instructions need s cycLes where s is the start-up time of the vector instructions.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 13 votes